Karoline Schulz

1973 in Dresden geboren

1992-98 Studium Orchestermusik und Improvisation in Dresden und Leipzig;

intensive Auseinandersetzung mit freier Improvisation, Preis beim „Internationalen Improvisationswettbewerb” in Leipzig, Gründung eines eigenen Improvisationsensembles

Kurzer Studienaufenthalt in Bukarest für die Diplomarbeit über die rumänische Komponistin Doina Rotaru und die Einflüsse der Volksmusik auf die zeitgenössische Musik Rumäniens

1998-2005 Kompositionsstudium in Dresden bei Prof. Jörg Herchet

anschließend Stipendiatin der Internationalen Ensemble Modern Akademie und des Europäischen Zentrums der Künste Hellerau

Aufführung der Kurzoper „Begegnungen” zu den Tagen der zeitgenössischen Musik

2006 Teilnahme am 4. Internationalen Kompositionsforum des Ensemble ALEPH, Aufführungen zum Gaudeamus Festival in Amsterdam, Paris, Salzburg und Finnland

2007 interaktive Klanginstallation mit der Künstlerin Ynez Neumann und Schulkindern im Kunsthaus Dresden (städtische Galerie für Gegenwartskunst) für die Ausstellung „Walden#3″, die demnächst auch in München zu sehen sein wird Erarbeitung und Inszenierung der Oper „Kinderfäuste” nach Goethes Faust mit Schulkindern am Festspielhaus Hellerau

seit Herbst 2007 Leiterin der Komponistenklasse Halle

Freischaffende Tätigkeit als Flötistin in verschiedenen Ensembles mit Schwerpunkt zeitgenössische Musik

Eigene Konzertreihe mit dem Improvisationsensemble Neue Dresdner Kammermusik im Rahmen des von der Bundeskulturstiftung als Netzwerk Neue Musik geförderten KlangNetz Dresden